Back To Top

Angelo kommt zur Marienschule Strücklingen und zum Schulzentrum Ramsloh

Erst mal für alle, die wir hier in unserer neuen Heimat schon haben kennenlernen dürfen alles Gute für das neue Jahr! Und natürlich für alle anderen auch!!!!
Dieses Jahr beginnt mit großer Freude für uns, denn durch eine Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk Saterland kann Angelo sein Projekt "Singen macht Spaß" nun direkt in den Schulen durchführen. Das erspart den Eltern das Bringen und Abholen, und Platz ist dort auch genügend vorhanden. Die ersten Schulen, die am Projekt teilnehmen sind die Marienschule Strücklingen und das Schulzentrum Ramloh. Die Kinder der Grundschule in Ramsloh konnten bei ihrer Weihnachtsfeier bereits einen Auftritt ihrer Mitschülerinnen erleben und haben selbst fleißig dabei mitgesungen. In beiden Schulen fanden und finden auch kostenlose Schnupperstunden statt, damit die Kinder einen Eindruck davon bekommen, was in Angelos KinderMusikStudio eigentlich abgeht.
Ich versuche das hier in Kürze zu schildern:
Angelo betont immer wieder: "Wir sind kein Chor! Wir machen Solosänger!" Genau das ist es! Die Kinder lernen mit dem Mikrofon ihre eigene Stimme kennen, sie hören, wie sie klingt, und sie hören jeden falschen Ton. Sie lernen, sich auf Melodien zu konzentrieren und diese richtig wiederzugeben. Das geht nicht von heute auf morgen, aber alle Male schneller, als ein Instrument zu erlernen. Die Stimme ist das ureigenste Instrument des Menschen, und laut Angelo können fast alle Menschen singen, nur haben viele nie gelernt, ihre Stimme zu schulen und richtig einzusetzen.
Aber nicht nur Stimme und Melodie wollen beherrscht sein - auch die Texte müssen in die Köpfe, denn kein Sänger kommt mit einem Blatt Papier auf die Bühne, um dort den Text abzulesen. Wir sind immer wieder aufs Neue fasziniert, wie schnell "unsere Kinder" die Texte lernen, selbst englische. Ist der Song einstudiert, ist das noch lange nicht alles, denn ein Künstler muss auf die Bühne - dazu organisiert Angelo Auftritte in der Umgebung. 

Um auf der Bühne zu stehen, muss ein Künstler auch wissen, wie man sich vor dem Publikum bewegt. Es ist für einen Zuschauer nicht sehr inspirierend, wenn ein Sänger da steht wie ein Holzklotz und womöglich dabei noch seine Schuhspitzen anstarrt, wenn sich eine Sängerin nur mit ihren Haaren beschäftigt oder eine andere gelangweilt die Hand in die Hosentasche steckt. Der Künstler muss sich bewegen und den Blickkontakt mit seinem Publikum suchen, und alles zusammen muss leicht und spielerisch aussehen.
Alles was die Kinder bei Angelo mit viel Spaß lernen, ist gleichzeitig auch eine Schule für ihr künftiges Leben. Sie lernen, sich auf mehrere Dinge gleichzeitig zu konzentrieren, sie lernen, im Team zu arbeiten, und sie gewinnen ein größeres Selbstbewusstsein. Vielleicht werden sie später nicht vor Publikum singen, aber wenn sie einen Vortrag halten müssen, werden sie locker ans Mikrofon treten, ihren Text vorbereitet im Kopf haben, und das Lampenfieber wird keine Chance haben, ihren Auftritt zu verpatzen.

Kinderfasching in Ramsloh
An Bord der Warsteiner Admiral
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 25. November 2020
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.